wirtschaftswunder2punkt0

blog.aengenheyster.com

Frühjahrsputz – Das können nicht nur die Großen!

Die Sonne scheint, endlich! Die Vögel zwitschern, der Tatendrang ist groß.

Es ist höchste Zeit den Garten oder Balkon aufzuräumen, um die nächsten Monate besser genießen zu können.

Warum nicht auch einen Frühjahrsputz in Ihrer Projektliste machen? Sie sind in bester Gesellschaft, wenn Sie Ihre Aktivitäten gelegentlich kritisch hinterfragen – Google macht’s vor.

Am besten funktioniert die Beurteilung Ihrer laufenden oder auch geplanten Projekte anhand der altbewährten Aufwand-Nutzen-Matrix, anhand derer Sie die Projekte in 4 Kategorien einteilen können:

1. Niedriger Aufwand, aber auch geringer Nutzen
Möglicherweise verbergen sich hier Aktivitäten, die auf jeden Fall erledigt werden müssen, von denen Sie aber nicht langfristig profitieren. Wenn es aber unbedingt nötig ist, die Zeit, das Geld oder den Aufwand zu investieren, verschwenden Sie wenigstens nicht unnötig Ihre Frühjahrsenergie und sagen Sie einfach mal Nein!

2. Hoher Aufwand, kaum Nutzen
Die Umsetzung dieser Projekte und Aktivitäten verschwendet Ihre Zeit, Motivation und vermutlich auch Geld und ist daher meist nicht sinnvoll

3. Hoher Aufwand und großer Nutzen
Hier lohnt sich ein zweiter Blick, ob der Nutzen des Projektes den Aufwand wirklich rechtfertigt. Seien Sie ehrlich…

4. Niedriger Aufwand, dafür aber großer Nutzen
DAS sind die Projekte, denen Sie Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und Ihre Energie schenken sollten!

IMG_1731

Ein letzter Hinweis noch:

Für Projekte, die Sie letztendlich abbrechen oder einstellen, weil deren Wirtschaftlichkeit oder Nutzen in Frage steht, sollten Sie einen kurzen Abschlussbericht mit ins Archiv legen. Die Entscheidung ist somit dokumentiert, begründet und transparent. Für den Fall, dass dieses Projekt „wiederbelebt“ wird, kann überprüft werden, ob die Rahmenbedingungen nun die Anforderungen erfüllen – und die neue Projektleiterin/der neue Projektleiter kann diese Informationen nutzen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 16. März 2013 von in Chancen managen, Veränderung, Wirtschaftswunder und getaggt mit , , .
Frau Gehlhaar

Über das Großstadtleben und das Rollstuhlfahren

Deut(sch)lich - Deutsch lernen macht Spaß!

Das Blog des Sprachzentrums TANDEM Göttingen

Häkelblog

by Judith Paus

%d Bloggern gefällt das: